1. Maßnahme - Dachbegrünung einer Doppelgarage am Narzissenplatz

Die erste Maßnahme aus dem Förderprojekt "Be(e) friendly - Dein Beitrag zu einem grünen Bönen" wurde am Narzissenplatz in Bönen im August 2020 umgesetzt. Auf das bisher ungenutzte Dach der Doppelgarage wurde ein Pflanzensubstrat mit Ton aufgetragen, auf dem Sedumsprossen ausgesät wurden. 

Kurzinterview mit den Antragsstellern:

Wie müssen Sie die Dachbegrünung pflegen?

Die Dachbegrünung ist sehr pflegeleicht. An heißen Tagen werden die Sprossen bis sie angewurzelt sind etwas bewässert, so dass die Sprossen bis Oktober angewachsen seien sollen. Wenn das Sedum angewachsen ist, sollten wir zwei Mal im Jahr einen Blick auf das Garagendach werfen. Dann sollte eventuell vorhandenes Wildkraut entfernt und der Dachablauf kontrolliert werden. 

Warum haben Sie an dem Förderprogramm teilgenommen?

Wir sind sehr naturverbunden. Das Haus ist mein ehemaliges Elternhaus und ich erinnere mich noch, wie grün es hier früher war. Wir möchten den Insekten gerne wieder mehr Lebensraum und Nahrung bieten, darauf ist auch unser Garten ausgelegt. Eine schöne Begleiterscheinung ist die kühlende Wirkung die auf die Garage ausgeht. Wir hätten auch an dem Projekt teilgenommen wenn die Maßnahme nicht zu 100% gefördert worden wäre, da uns die Natur sehr wichtig ist!

 

Maßnahme:Dachbegrünung einer Doppelgarage
Umsetzung:August 2020
Begrünte Fläche:36 qm
Förderanteil100 %

Zustand vor Begrünung

Zustand mit angewachsenen Sedumsprossen

 


 

Zustand vor Begrünung

Zustand mit gepflanzten Flachballenstauden

Maßnahme:Dachbegrünung einer Garage
Umsetzung:August 2020
Begrünte Fläche:30 qm
Förderanteil98 %

2. Maßnahme - Dachbegrünung einer Garage in der Florianstraße

Als zweite Maßnahme wurde die Dachbegrünung einer Garage bei einer jungen Familie Ende August 2020 umgesetzt. Das Dach wurde ebenfalls mit Sedumarten begrünt, allerdings wurden hier angewachsenen Pflanzen direkt in das Substrat eingeplanzt.

Kurzinterview mit den Antragsstellern:

Wie ist Ihr Gründach aufgebaut?

Unsere Dachbegrünung besteht aus einem 12-14 cm hohem Aufbau. Es wurde eine wurzelfeste Abdichtung aufgebracht und darauf eine Wasserspeicherplatte. Das Ganze wurde mit einem Vlies und anschließend einem Substratgemisch aus Lava, Blähschiefer, Bims und organischen Substanzen abgedeckt. Einige Tage später wurden 440 Flachballenstauden und Dünger geliefert und auf das Garagendach aufgebracht.
Wir haben uns für eine "light" Variante entschieden, das bedeutet, dass der Dachaufbau besonders für Leichtdachkonstruktionen geeignet ist. Hier lasten im wassergesättigt Zustand nur 70 kg auf einen Quadratmeter. Wir haben bei der Maßnahme, zusätzlich zu dem von der Gemeinde geprüften Angebot, einen weiteren Kontrollschacht einbauen lassen, deshalb beträgt unsere Förderquote nicht 100 %. Wir sind aber selbstverständlich dazu bereits gewesen, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen.

Warum haben Sie an dem Förderprogramm teilgenommen?

Wir sind vor fünf Jahren in das Haus gezogen. Seitdem haben wir uns persönlich dahingehend entwickelt, dass für uns Natur und Nachhaltigkeit an Bedeutung gewonnen hat. Grund dafür ist sicherlich auch unsere Tochter, für die wir auch ein Vorbild sein möchten. Das Garagendach ist durch eine Begrünung langlebiger. Vorher war das Dach einfach nur eine ungenutzte Fläche, demnächst wird es komplett grün sein und dazu beitragen, unseren negativen ökologischen Fußabdruck in Teilen zu kompensieren.

 


 

3. Maßnahme - Dachbegrünung einer Garage in der Schulstraße

Die dritte Dachbegrünung wurde Anfang September 2020 bei einer jungen Familie in der Schulstraße/Nordbögge umgesetzt. Hier wurde die Dachbegrünung mit Sedummatten aus Dickblattgewächsen auf einer Substratschicht dargestellt.

Kurzinterview mit den Antragsstellern:

Wie muss das begrünte Dach gepflegt werden?

Aktuell ist es noch recht warm, deshalb gieße ich das Dach täglich 15-20 min damit die Pflanzmatten gut anwurzeln und miteinander verwachsen. Durch die Matten hat sich bereits eine dichte Pflanzendecke gebildet, sodass ich lediglich zwei Mal jährlich auf das Dach zur Kontrolle muss.

Warum haben Sie an dem Förderprogramm teilgenommen?

Bei dem Hausbau haben wir bereits mit dem Gedanken gespielt eine Dachnegrünung auf dem Garagendach umzusetzen. Deshalb ist das Garagendach auch schon soweit vorbereitet gewesen. Mit dem Förderprogramm "Be(e) friendly" der Gemeinde ploppte der Gedanke wieder auf. Wir haben uns für die Begrünung neben der Optik besonders aus Gründen der Nachhaltigkeit entschieden. Das Dach passt sich jetzt super in den Rest unserer Außenanlagen ein, die auch auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind.

Maßnahme:Dachbegrünung einer Garage
Umsetzung:September 2020
Begrünte Fläche:34 qm
Förderanteil100 %

Garagendach vor der Umgestaltung

Begrüntes Garagendach mit Sedummatten

 


 

Fertiggarage vor der Umgestaltung

Garagendach mit frisch gesäten Sedumsprossen

4. Maßnahme - Dachbegrünung einer Fertiggarage in der Fritz-Husemann-Straße

Die vierte Dachbegrünung wurde in der Fritz-Husemann-Straße auch im August 2020 umgesetzt. Das bisher ungenutzte Dach der Fertiggarage wurde ebenfalls mit Sedumsprossen dargestellt.

Kurzinterview mit den Antragsstellern:

Wie wird sich die Dachbegrünung entwickeln?

Die Sedumsprossen werden nach ca. 10-14 Tagen angewachsen sein. In den noch warmen Tagen unterstütze ich das Wachstum durch die Hinzugabe von Wasser. Im Frühjahr werden sich die Pflanzen bereits ausgebreitet haben. Zwei Mal im Jahr werde ich auf die Garage gehen um bspw. Wildkräuter zu entfernen.

Warum haben Sie an dem Förderprogramm teilgenommen?

Direkt über dem Fenster befindet sich unsere Küche. Eigentlich haben wir einen ungestörten Blick auf das Feld, doch die graue Bitumenbahn auf der Garage stört dabei, den Blick ungestört schweifen zu lassen. Ebenfalls wirkt sich das Gründach positiv auf die Insektenwelt aus. Die 100% Förderung war ausschlaggebend für die Errichtung des Gründaches. 

 

Maßnahme:Dachbegrünung einer Fertiggarage
Umsetzung:August 2020
Begrünte Fläche:18 qm
Förderanteil100 %
Informationsbox

Ansprechpartner/in
Katrin Hofma

 

Kontakt
Fon 0 23 83 / 933 306
Fax 0 23 83 / 933 119
E-Mail katrin.hofma@boenen.de

 

Adresse
Gemeinde Bönen, Am Bahnhof 7, 59199 Bönen
Zimmer 432

 

Sprechzeiten
Montag bis Freitag von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und
Montag, Dienstag und Donnerstag 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Ansprechpartner/in
Maximilan Drexler

Kontakt
Fon 0 23 83 / 933 307
Fax 0 23 83 / 933 119
E-Mail maximilian.drexler@boenen.de

Adresse
Gemeinde Bönen, Am Bahnhof 7, 59199 Bönen 
Zimmer 422

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und
Montag, Dienstag und Donnerstag 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr